Bundeswehr spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 23. May 2018 07:05
Am 23.05.2018 besuchte das Ausbildungskommando des Heeres der Bundeswehr aus Leipzig die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Die Gruppe wurde vor dem Geburtshaus des Pfarrers Johann Heinrich August Duncker über die Bedeutung der Optischen Industrie informiert, denn der Pfarrer August Duncker gilt mit der Erfindung der Vielschleifmaschine als Begründer der Optischen Industrie in Rathenow. Es war damit erstmalig möglich, Gläser mit exakten Dioptrien herzustellen. Wie die Tochter des Optikus Willy Köhn aus Rathenow, Rosemarie Köhn, mit der Stadt verbandelt ist, hörte die Gruppe mit großem Interesse und wunderte sich wie Abertausende Besucher der Stadt, dass diese Frau wohl keine Chance auf eine Ehrenbürgerschaft erhalten wird, obwohl sie Geschichte geschrieben hat. Aber wie es in der Bibel zutreffend heißt: "Und das Licht scheint in der Finsternis und die Finsternis hat`s nicht begriffen." (Johannes 1,5). Dann ließen sich die Besucher das wechselvolle Schicksal der Kirche anhand der drei Gemälde von Erika Guthjahr erklären und wie glücklich die Einwohner von Rathenow sind, dass nun seit 73 Jahre Frieden in Deutschland herrscht. Denn was in einer Brandnacht am Ende des Krieges (28.04.1945) zerstört wurde, ist immer noch nicht wiederaufgebaut. Der Kirchengemeinde fehlen dazu noch 4,8 Mio €. Dies soll auch die Bedeutung der Bundeswehr zur Friedenserhaltung in Europa unterstreichen. Dann bewunderte die Gruppe den Marienaltar und die Fenster im Chorraum und überzeugte sich von der einmaligen Akustik der neuen Kreuzgewölbe im Mittelschiff. Die Mitglieder der Gruppe spendeten nach der Kirchenführung die Säulensteine Nr. 11981 -11985 für den Wiederaufbau der drei Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 23.05.2018


Tags:

Klasse 7 C spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 22. May 2018 20:05

   Projekttag in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche

Am 22.05.2018 besuchte die Klasse 7c der Bruno-H.-Bürgel-Gesamtschule Rathenow im Rahmen eines Projekttages die Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Hier übermittelte ihnen die zertifizierte Kirchenführerin Dr. Margit Semmler-Grade wesentliche Fakten zum Bau der Kirche vor etwa 800 Jahren als romanische Backsteinkirche und zum späteren gotischen Umbau. Die Zerstörung der Kirche in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges und ihr Wiederaufbau mit Hilfe des Förderkreises standen im Mittelpunkt der Ausführungen. Besonders interessierte die Schüler der Wiederaufbau des Kirchturmes 2001, bei dem ein großer Militärhubschrauber zum Einsatz kam und die Kirchturmspitze in drei Teilen aufsetzte. Am Marienaltar von 1380 erkannten die Schüler in den Spitzgiebeln über den Figuren ein typisches Merkmal der Gotik. Die Erläuterung der Chorfenster, geschaffen vom Rathenower Künstler Gerhard Henschel, übernahm der Lehrer für Lebensgestaltung, Ethik und Religion an der Bruno-H.- Bürgel-Gesamtschule, Thomas Otto. Das zentrale Fenster mit Jesus und den Symbolen für die Glaubensrichtungen Judentum, Islam und Buddhismus fand besondere Aufmerksamkeit. Zum Schluss genossen alle bei herrlichem Wetter den Weitblick vom Kirchturm. Die Schülerinnen und Schüler waren sehr diszipliniert und zeigten sich aufmerksam und wissbegierig. Sie spendeten die Säulensteine Nr. 11926 -11930 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.


© Copyright: Dr. Margit Semmler-Grade 22.05.2018

Tags:

NABU - Aufatmen - Die Havel erleben

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 22. May 2018 18:05


Am Sonntag, den 03.06.2018, wurde in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche die Fotoausstellung „Aufatmen – Die Havel erleben“ des NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) eröffnet. Die Bilder zeigen eine einmalige Landschaft in Deutschland. Der NABU bemüht sich seit 2005 mit dem größten europäischen Projekt einer Renaturierung dieser Flusslandschaft ihren ursprünglichen Reiz zurückzugeben. Das Projektgebiet erstreckt sich auf etwa 19.000 Hektar zwischen Pritzerbe und der Havelmündung nordwestlich von Havelberg.


     

Gabriele Knobloch (Violine) und Matthias Staiger (Klavier)

Kunst- und Musikschule Tonart e. V.

Video



Auf rund 90 Flusskilometern kann die Havel künftig wieder „aufatmen“ und für Fischotter, Eisvogel, Silberweide und Flussregenpfeifer entsteht ein sicheres Zuhause. Die Tiere und Pflanzen sollen sich dort wieder ansiedeln und wohlfühlen. Viele Hektar Auenwald wurden schon neu gepflanzt und die alten Flussarme an den Hauptstrom angeschlossen.



Pfarrer Andreas Buchholz

Video


Die Fotografen Klemens Karkow und Parwez Mohabat-Rahim haben dieses Kleinod der Natur mit seinen Menschen und Tieren in faszinierenden Bildern festgehalten. Diese werden ab dem 03. Juni in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche präsentiert. Pfarrer Andreas Buchholz wird die Ausstellung mit einer Andacht eröffnen und Rocco Buchta, NABU Flussexperte und Leiter des Projekts, gibt eine kleine Einführung in das Renaturierungsprojekt. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch die Freie Schule für Musik und Kunst „Tonart“. Die Ausstellung wird bis zum 24.06.2018 gezeigt und ist am Samstag und Sonntag von 14-16:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei

Rocco Buchta





Havelbilder des NABU



















© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 03.06.2018





Tags:

Zarah-Maureen Zimmermann spendete Emporenstifterbriefe

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 20. May 2018 23:05


Zarah-Maureen Zimmermann aus Rathenow feierte am 20.05.2018 ( Pfingstsonntag) ihre Konfirmation in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Pfarrerin Dorothea Klimmt konfirmierte an diesem Pfingsttag 12 Konfirmanden in der festlich geschmückten Kirche. Der Posaunenchor unter Helmut Hartmann spielte beim Einzug und Auszug der Konfirmanden und begleiete die Festgemeinde bei ihrem Gesang. Die Kantorin Christiane Görlitz spielte die Liturgie und einige Kirchenlieder auf der Hoffrichter-Orgel und sang auch mit der Sankt-Marien-Andreas-Kantorei vier geistliche Lieder. Nach der Kaffeerunde hatte Zarah-Maureen Zimmermann ihre Gäste zu einer Führung durch die Kirche eingeladen, die im Gewand des Bischofs Dr. Stephan Bodecker, der Vorsitzende des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche übernahm. Am Schluss der Kirchenführung spendete Zarah-Maureen Zimmermann die Emporenstifterbriefe Nr. 144 -148 (100,00 €). Der Förderkreis bedankt sich für die Spende und wünscht Zarah-Maureen Zimmermann für den weiteren  Lebensweg Gottes Segen.


© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 20.05.2018

Tags:

Solveig und Thomas Hinsch spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 19. May 2018 20:05


Solveig und Thomas Hinsch aus Berlin  besuchten am 19.05.2018 ( Pfingstsamstag) die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Sie standen vor dem Geburtshaus des Begründers der Optischen Industrie in Rathenow. Der Pfarrer August Duncker gilt mit der Erfindung der Vielschleifmaschine als Nestor der Optik in Rathenow. Dann bewunderten sie  die Fenster im Chorraum und den Böhmischen Marienaltar. Der  Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Mittelschiff wurde ihnen erläutert. Sie spendeten die Säulens teine Nr. 11922 -11925  für den Wiederaufbau der drei Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.


© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 19.05.2018

Tags:

Heinz Schönemann spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 15. May 2018 22:05



Heinz Schönemann aus Rathenow kam am 15.05.2018 mit seiner Cousine Margret Hassel und ihrem Mann Friedhelm Hassel aus Münster in die Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Sie beschauten die Fenster im Chorraum und den Gotischen Marienaltar sowie die neu errichteten Kreuzgewölbe im Mittelschiff. Friedhelm Hassel kaufte das Buch über die Kirche. Die Familie spendete die Säulensteine Nr. 11920 -11921 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.


© Copyright : Dr. Heinmz-Walter Knackmuß 15.05.2018

Tags:

Amateurtheaterleute spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 10. May 2018 20:05


Vom 10.05.- 13.05.2018 fanden in Rathenow das 14. Brandenburgische Amateur-Theater-Tage statt. Nach einer  Fahrt auf der Havel kamen die Teilnehmer am 10.05.2018 in die Sankt-Marien-Andreas-Kirche und ließen sich in Begleitung des Bischofs Dr. Stephan Bodecker die Kunstwerke der Kirche erklären und hörten etwas über die Geschichte der Optischen Industrie in Rathenow. Sie bestiegen auch den Turm und genossen die herrliche Sicht über das Havelland. Die Besucher spendeten die die Säulensteine Nr. 11910 - 11919 zum Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

Die Teilnehmer der 14. Brandenburgischen Amateurtheatertage in Rathenow waren:

1. Theater Stolperdraht Kinder- und Jugendtheater in Schwedt e. V.

2. Theater Zeitlos Rathenow

3. Playback Theater Potsdam

4.  6 und Halb Theater Gryfino (Polen)

5. Amateurtheater Die Wortgießer Schöneiche

6. Theaterkompanie Peitz

7. Jugendtheater Strumpfhose Bad Belzig



© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 10.05.2018


Tags:

Gäste der Sanssouci spendeten Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 9. May 2018 09:05



Touristen vom Hotelschiff "Sanssouci" besuchten am 08.05.2018 die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Sie kamen aus ganz Deutschland und ließen sich die Kunstwerke in der Kirche von Gabriele Scharein erklären. Gabriele Scharein berichtete den Besuchern auch über die Bedeutung der Stadt Rathenow für die Optische Industrie in der Welt und vom schweren Schicksal am Ende des Zweiten Weltkrieges, wo die Kirche von Brandgranaten getroffen, völlig ausbrannte. Als Mitglied des Förderkreises berichtete sie mit Stolz und voller Dankbarkeit für Gottes Segen über den Wiederaufbau der Kirche nach der Einheit Deutschalnds im Jahr 1990 und wie sich der Förderkreis nunmehr seit 22 Jahren bemüht, die Kirche zum Lobe Gottes wiederaufzubauen. Am Schluss spendeten die Gäste der "Sanssouci" die Säulensteine Nr. 11905 - 11909 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum, der 1,6 Mio € kosten wird. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende und wünscht den Besuchern noch schöne Eindrücke vom lieblichen Havelland.


© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 08.05.2018

Tags:

Abiturklasse Premnitz spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 6. May 2018 20:05


Michael Schönberg hat zu seinem 50. Abiturjubiläum seine Klassenkameradinnen und Klassenkameraden nach Rathenow in die Pension " Zum Alten Hafen"  eingeladen. Vor 50 Jahren haben alle in Premnitz die Prüfung zum Chemiefaserfacharbeiter mit Abitur bestanden. Die ehemaligen Schüler kamen aus Gera, Dessau, Dresden, Idstein, Premnitz, Wörlitz, Berlin und aus dem Kreis Ostprignitz-Ruppin. Am 06.05.2018 kam die Abiturklasse mit Michael Schönberg in die Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Die Besucher hörten interessiert zu, wie die Optische Industrie durch die Erfindung der Vielschleifmaschine des Pfarrers August Duncker der Stadt Rathenow Segen und Wohlstand brachte. Vor dem Zweiten Weltkrieg belieferte die Rathenower alle Länder mit Brillen, Ferngläser, Mikroskopen und optische Linsensysteme für die Leuchttürme. Willy Köhn aus Rathenow verkaufte optische Artikel in Norwegen und verliebte sich in die Norwegerin Eva Mathilde Sörlle. Als Eva Mathilde Sörlle schwanger wurde, heirateten beide im Nidarosdom zu Trondheim und die junge Ehefrau kam nach Rathenow, wo am 20.10.1939 die gemeinsame Tochter Rosemarie Köhn geboren wurde. Rosemarie Köhn wurde in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche getauft und in Rathenow eingeschult. Nach dem Ende des Krieges kehrten Mutter und Tochter wieder nach Norwegen zurück, während der Vater, Willy Köhn, in amerikanischer Kriegsgefangenschaft festsaß. Rosemarie Köhn legte in Oslo ihr Abitur ab und studierte Theologie. Nach dem Studium ging si an die Theologische Fakultät der Universität Oslo und gab eine hebräische Grammatik heraus, nach der alle Theologiestudenten in ganz Skandinavien lernten. Zu mir sagte sie:" Das Hebräisch ist eine einfache Sprache. Die Grundregeln habe ich sofort begriffen." Weil sie so gut war, ernannte sie der König von Norwegen, der noch Oberhaupt der Staatskirche ist, zur Bischöfin von Hamar. Damit war sie die erste Frau in Norwegen und in ganz Skandinavien und die zweite Frau weltweit im Bischofsamt und noch dazu in Rathenow geboren, getauft und eingeschult. Am 10.05.2018 feierte sie ihr 25-jähriges Bischofsjubiläum im Dom zu Hamar. Die Besucher schauten sich auch das Stadtbild von 1800 an, das in einem Schaukasten nachgebaut wurde und bewunderten das Epitaph (Totengedenktafel) für den  Stadtschreiber Nesen von 1571. Am Ende der Führung spendeten sie die Säulensteine Nr.11864-11892 (149,00 €) für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.


© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 06.05.2018

Tags:

Freundeskreis aus Leipzig spendete Säulensteine

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 5. May 2018 23:05



Ein Freundeskreis aus Leipzig  besuchte mit einem Schiff die Stadt Rathenow und besuchte natürlich auch die Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Sie ließen sich etwas über die Geschichte der Stadt der Optik erzählen und die Bedeutung der Fenster im Chorraum. Dann spendeten sie die Säulensteine Nr. 11852 - 11853 für den Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende.

© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß 05.05.2018



Tags:

Sitchwörter

Monate

Autoren