Biografie von Wolfgang Schröder

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 16. Januar 2011 14:42

 

clip_image001
Der Apotheker Wolfgang Schröder aus Wetter (Ruhr) übergibt
eine gotische Madonna an Dr. Heinz-Walter Knackmuß
für die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow

Wolfgang Schröder wurde am 05.05.1940 in der Derflinger Straße Nr. 6 (heute Friedrich-Engels-Straße) in Rathenow geboren. Seine Mutter Erna Schröder, geborene Lorenz, stammte aus Stolp bei Danzig. Sie war Putzmachermeisterin und hatte in Rathenow eine kleine Konfitürenfabrik. Der Vater, Willi Schröder, studierte an der Humboldt-Universität in Berlin Jura, brach aber das Studium während der Weltwirtschaftskrise ab und übernahm die Leitung der kleinen Konfitürenfabrik. Da die Familie im Sommer immer an die Ostsee fuhr, wurde in Sellin auf Rügen eine Speiseeisproduktion aufgebaut und mit zwei Geschäften (auf der Seebrücke und im Kurhaus) sehr erfolgreich geführt. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges (1945) wurde die Eisproduktion wieder angekurbelt. In Sellin war "Schlagschaum" der Renner, weil er süß und nahrhaft war. Auch in Rathenow unterhielt die Familie Schröder eine Eisdiele in der Bahnhofstraße/Ecke Berliner Straße (im Pavillon neben der Tankstelle). Die Rathenower Kinder nannten den Vater liebevoll " Bonbon-Willi". Die Eisdielen in Sellin auf Rügen liefen so gut, dass die staatliche Handelsorganistaion (HO) neidisch war und man versuchte, den Besitzer einzuschüchtern und setzte ihn unter Druck, seinen Betrieb zu verstaatlichen. Der Höhepunkt war die die Rationierung von Zucker. Eine Eisproduktion ohne Zucker ist ja nicht vorstellbar und so kaufte der Vater natürlich Zucker unter der Hand. Bei einer Razzia der staatlichen Kontrollorgane 1953 fand man einen Sack Zucker (der Tagesbedarf für die Eisproduktion) in dem Betrieb in Sellin und erpresste die Zusage der Verstaatlichung des Betriebes, weil andernfalls hohe Gefängnisstrafen drohten. Der Vater ging zum Schein darauf ein und floh sofort mit der Familie nach Westberlin.
Nach Durchlaufen verschiedener Flüchtlingslager ließ sich die Familie Schröder in Bochum-Langendreer nieder, wo ein ambulanter Eishandel aufgebaut wurde. Später vertrieben die Eltern auch Eis in Travemünde und Bad Schwartau. Wolfgang Schröder besuchte das Goethegymnasium in Bochum und legte 1965 dort sein Abitur ab. Nach dem Abitur studierte er bis 1968 Pharmazie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Nach dem Studium arbeitete er ein Jahr lang in einer Apotheke in Bochum-Langendreer und erhielt 1969 seine Approbation als Apotheker. 1971 baute er die Rathaus-Apotheke in Witten an der Ruhr auf, der er auch heute (2008) noch als Leiter vorsteht.
Am 22.07.1968 heiratete er Inge Lauensbach, die ein Steuerberatungsbüro aufbaute. Am 03.09.1976 wurde ihre Tochter Sabrina geboren, die nach dem Abitur auch Pharmazie studierte. 

Eine große Rolle spielte in seinem Leben die Mitgliedschaft im Lions Club. 1992-1995 war im Lions Club Herbede-Sprockhövel und übernahm 1993-1994 das Amt des Vizepräsidenten und von 1994- 1995 da Amt des Präsidenten. Am 04.12.19945 gründete er den Linos Club Wetter (Ruhr) und wurde deren Gründungspräsident. Die Aufzählungen seiner Funktionen im Lions-Club ist nicht vollständig:
1995 – 1997  Präsident des Lions Clubs Wetter (Ruhr)
1998 – 2000 Zone-Chairperson
2001 – 2002 Region-Chairperson
2003 – 2012 Kabinettsbeuftragter Club-Activities 

Am 15.08.1997 trat Wolfgang Schröder dem Förderkreis zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirchein Rathenow e.V. bei, um den Wiederaufbau der Kirche seines Geburtsortes zu unterstützen. Wolfgang Schröder spendete 1997 die Kupferplatte Nr. 4 à 250,00 DM (125,00 €) für seine Frau Inge Schröder, die Kupferplatte Nr. 5 à 250,00 DM (125,00 €) für seine Tochter Sabrina und die Kuperplatte Nr. 6 à 250,00 DM (125,00 €) für sich selbst, beim Wiederaufbau der Turmspitze der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. 1998 spendete er drei Ehrenstifterplatten à 1000,00 DM (500,00 €) für den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Dr. Manfred Stolpe, für eine ehemalige Fernglasfabrikbesitzerin aus Rathenow, Charlotte Nitschke, und für den Präsidenten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Professor Dr. Dr.-Ing. E.h. Gottfried Kiesow
Am 05.05.2000, zu seinem 60. Geburtstag, veranstaltete Wolfgang Schröder eine Benefizgala in der Ruhrfesthalle in Herdecke zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Am 24.11.2001 überreichte Wolfgang Schröder dem Förderkreis eine 70 cm hohe gotische Madonna aus Lindenholz, geschnitzt vom Rathenower Künstler Heinz-Mühl (Verkehrswert 5000,00 €).
Am 29.06.2002 spendete Wolfgang Schröder 1000,00 € für den Wiederaufbau der Kirche. Am 10.06.2006 hielten Wolfgang Schröder und Jochen Skott die Andacht zum zehnjährigen Bestehen des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e.V. bei der ordentlichen Mitgliederversammlung. Auf Initiative und mit finanziellem Engagement von Wolfgang Schröder umrahmte der Ökomenische Chor Roll-Ge(h)sang e.V. aus Wetter die Mitgliederversammlung und gab am Abend ein festliches Konzert in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Die Landtagspräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Regina van Dinther, die in diesem Chor mitsang, trug sich in das Gästebuch des Förderkreises ein. Wolfgang Schröder ist ein vielseitiger Mensch. Er ist auch Mitglied der Ehrengarde der Stadt Köln, die ihn am 11.01.2012 zum Obristen der Reserve ernannte..

Schröder-Wolfg-Urkunde-2012

Da Wolfgang Schröder sowohl an seinem Heimatort als auch für den Wiederaufbau der Dresdener Frauenkirche den Kirchen umfangreiche Spenden zukommen ließ, war er für den Wiederaufbau der Rathenower Kirche auch als Ratgeber sehr gefragt. Viele Anregungen über Spendeninitiativen gehen auf seine Erfahrungen zurück. Das Auflegen von Stifterbriefen und viele andere Ideen aus Dresden kamen über Wolfgang Schröder zum Förderkreis und wurden in Rathenow erfolgreich umgesetzt. Auch dafür gilt ihm Dank. Auch jetzt noch engagiert sich Wolfgang Schröder sehr für den Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow, seinem Geburtsort und ist herzlich mit den Menschen in der Stadt verbunden.

 

clip_image002_thumb[1]

1. 60 Geburtstag in der Ruhrfesthalle in Herdecke

clip_image002

2. 70. Geburtstag auf Schloss Ribbeck im Havelland

 

clip_image002

3. 75. Geburtstag  auf Schloss Burg an der Wupper

Tags:

Biografien

Kommentare sind geschlossen

Tag cloud

Month List

AuthorList