Biografie von Viola Knackmuß

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 10. Januar 2011 04:28

IMG_Viola-Hut-3

Viola, Sylvia Knackmuß, geborene Kempf, wurde am 07.08.1955 in Rathenow geboren. Sie wurde am 01.04.1956 in der Evangelischen Kirche in Premnitz von Pfarrer Paulick getauft. ihre Taufpaten waren Fritz Giese und Walter Rau.


Taufurkunde

Ihre Mutter Marianne, Ursula, Hanni Kempf, geborene Schmidt, arbeitete im VEB (Volkseigener Betrieb) Chemiefaserwerk "Friedrich-Engels" in Premnitz und ihr Vater Kurt, Karl, Ernst Kempf war von Beruf Schornsteinfeger, arbeitete aber als Arbeitskontrolleur  im VEB (Volkseigener Betrieb) Chemiefaserwerk "Friedrich-Engels" in Premnitz. Sie wurde in der Evangelischen Kirche in Premnitz getauft. Viola wuchs mit drei Brüdern in Premnitz auf.

image                                      Eckhard, Manfred, Viola und Burkhard

Sie besuchte die Tagesheimschule und die Dachsbergoberschule in Premnitz (1.-10.Klasse). 

Viola-Einschulung
Viola bei der Einschulung

Nach der Schule begann sie eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester im Paracelsus-Krankenhaus Rathenow. Nach dem Examen arbeitete sie zunächst auf der Kinderstation des Paracelsus-Krankenhauses in Rathenow. Berufsbegleitend absolvierte sie die Zusatzausbildung zur Fachkinderkrankenschwester, die sie 1986 erfolgreich abschloss.

Viola-Maedchen
Viola als junges Mädchen

1986 ging sie zur Mütterberatung der Vereinigten Gesundheitseinrichtungen des Kreises Rathenow. 1990 wurde sie in das Gesundheitsamt des Landkreises Rathenow übernommen und arbeitete  im Kinder- und Jugendgesundheitsdienst des Landkreises Rathenow und ab 1994 nach der Kreisgebietsreform des Landkreises Havelland. 2008 nahm sie eine Tätigkeit als Krankenschwester im amtsärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes des Landkreises Havelland auf. Am 02.09.1981 wurde ihre Tochter Anika Kempf geboren. Sie las ihr jeden Abend ein Märchen vor.

 

image

Viola bei der Einschulung ihrer Tochter Anika

Nach dem Abitur  absolvierte die Tochter ein freiwilliges soziales Jahr in den Behinderteneinrichtungen in Schollene. Auf dem Weg nach Haus  verunglückte sie bei einen Autounfall am 18.01.2002 tödlich.

Am 01.08.2003 heiratete Viola Knackmuß in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche den Amtsarzt Dr. Heinz-Walter Knackmuß.

Trauung-01-08-2003Trauung in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche am 01.08.2003

Video

Ihre Hobbys sind Gartenarbeit und Reisen. Am 21.10.2002 trat sie dem Förderkreis bei, weil sie am Wiederaufbau der Kirche ihrer Geburtsstadt mithelfen wollte. Für das marode Dach der Kirche hat sie sich besonders engagiert und spendete die Dachsteine Nr.1000, 2000, 3000, 4000 und 5000. Ebenso engagierte sie sich für den Wiederaufbau der  Kreuzgewölbe im Chorraum und den dazugehörigen sechs Säulen und spendete den Säulenstein Nr. 1000.

 

image
Viola Knackmuß
Röntgenstraße 13
in Rathenow

 

Am  traf sie bei einem Faschingskonzert am 11.02.2012 in Madlitz mit Kammersänger Jochen Kowalski zusammen.

IMG_0034 
Viola Knackmuß  mit Kammersänger Jochen Kowalski
11.02.2012

Am 21.10.2012 traf sie am Rande eines Konzertes im Theatersaal in Rathenow den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg a. D. Dr. Manfred Stolpe.

 IMG_0048
Viola Knackmuß und Dr. Stolpe
21.10.2012

Vom 29.11.-12.12.2015 war Viola in Marienbad zur Kur und besuchte am 05.12.2015 den Weihnachtsmarkt in Prag.

IMG_0167

Video

Seit 2012 vermietet sie in der Röntgenstr.13 in  14712 Rathenow, Tel:03385-5200224 eine kleine sehr schöne Ferienwohnung mit 5 Betten in zwei Zweibettzimmern und einem Einbettzimmer. www.fewo-rathenow.eu

Rundgang-1 Video

Rundgang-2 Video

 

60. Geburtstag

Am 07.08.2015 wurde Viola Knackmuß 60 Jahre alt und hatte für Samstag, den 08.08.2015, Gäste zu einer Dampferfahrt mit dem Motorschiff Sonnenschein auf der Havel eingeladen. Es war herrliches Sommerwetter und die Fahrt führte von Rathenow bis Ferchesar und zurück. An Bord gab es einen Brunch und viel unterhaltsame Einlagen. Die musikalische Umrahmung des runden Geburtstages hatte Gert Bergow übernommen. Viola Knackmuß spendete zu ihrem 60. Geburtstag die Säulensteine Nr. 9392 –9403 (60,00 €) zum Wiederaufbau der Kreuzgewölbe im Chorraum der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Der Förderkreis bedankt sich für die Spende und wünscht der Jubilarin Gottes Segen, Glück und Gesundheit für das nächste Jahrzehnt.

clip_image002         Video
Viola Knackmuß

Impressionen vom 08.08.2015 auf der Havel

clip_image004
Marianne Kempf

clip_image006    clip_image008
Manfred Kempf                            Sarina Kempf        

 

clip_image010     clip_image012
Dorothea Langner             Manfred Langner

 

clip_image013
Detlef Schwieger und Ruth Schwieger

 

 

clip_image017     clip_image015
Christlinde Richter                Luise Freitag  

 

clip_image021      clip_image019
Gerhold Radziewitz                                               Irene Prüß

clip_image023     clip_image025
Helmut Torno                           Erika Kamp

 

clip_image029       clip_image027
Jürgen Guthan                  Rosemarie Uhlich   

   clip_image035        clip_image031
          Ingrid Mewes                              Petra Gordner

clip_image033

Karl-Heinz Wille  und Petra Stegemann

 

clip_image037   clip_image039
Joachim Kurth         Astrid Kurth

 

clip_image041
Dieter Missmann und Dr. Rüdiger Croux

clip_image043
Heidi Croux und Dagmar Missmann

clip_image045
Sigrid Wichmann und Jörg Schütz

clip_image047
Hans-Jürgen Schulze und Edeltraud Schulze

clip_image049
Ingo Rempke und Gert Bergow

clip_image051
Sabine Just und Adelheid Rempke

 Eine Kur in Marienbad (19.02.2017 - 01.03.2017)

Nachdem Viola´s Mutter, Marianne Kempf, am 31.01.2017 gestorben war, gin es Viola nicht so gut und sie fuhr mit ihrem Mann nach Marienbad. Als sie dort ankamen, war noch viel Schnee, aber der warme Frühlingsregen leckte bald alles weg. Das Hotel "Pazifik" war leider ausgebucht und so wohnten die Kanckmussens im "Reitenberger", das fest in deutscher Hand ist, denn die Touristenbusse kommen dort Tag und Nacht an und bringen ganz viel alte Leute aus Deutschland. So fühlten sich die beiden Alten dort auch gut angenommen.


Viola im Speisesaal des Pazifik

Neben den Kuranwendungen haben sie natürlich auch das kulturelle Angebot wahrgenommen und waren zweimal zum Operettenabend und einmal im Sinfoniekonzert mit der Italienischen Sinfonie von Felix Medelssohn-Bartholdy im Casino.


Das Casino

Das Wassertrinken gehört immer dazu. Man schüttet die Rudolfsquelle oben rein und nach zehn Minuten läuft sie unten wiider raus. Man braucht also immer eine Toilette in der Nähe. in den letzten Februartagen wurde es so schön, dass die Menschen in den Cafés schon draußen saßen und man konnte schon Kutschfahrten unternehmen.


Kutschfahrt-Video


Der Kutscher  in altmodischer Kutschertracht hat immer erklärt, was es zu sehen gab. Er konnte ja nicht wissen, dass wir seit 20 Jahren Jahr für Jahr in Marienbad sind und alles kennen. Er hat eben gedacht, wir wären Touristen.



Hotel Olympia


Im Hotel Olympia haben meine Cousine Bärbel Ramner und ihr Mann Peter aus dem Taunus mal zusammen mit uns gekurt. Das war auch schön. Die Massagen helfen, alles zu lockern und das Mineralbad soll die Nieren und das Herz stärken.

I

Es war gut, dass wirda waren. Nun geht es mit neuen kräften in Rathenow weiter. Bist Du des lebens nicht mehr froh, so komm geschwind nach Rathenow.
(©  28.08.2017 Dr. Heinz-Walter Knackmß)










Tags:

Biografien

Kommentare sind geschlossen

Tag cloud

Month List

AuthorList