Biografie von Hartmut Wengler

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 14. Januar 2011 07:12


clip_image001

Hartmut, Ernst Wengler wurde am 11.12.1938 in Beuthen (Oberschlesien) geboren. Sein Vater, Ernst Wengler, war Diakon und später Pfarrer. Seine Ausbildung zum Diakon erhielt der Vater am Evangelischen Johannesstift in Berlin-Spandau von seinem Schwiegervater, der dort als Lehrer für die Diakonausbildung arbeitete. Die Mutter, Else Wengler, geborene Heinke, war Organistin und Hausfrau. Hartmut Wengler wuchs in Beuthen mit seiner am 20.01.1935 geborenen Schwester Christel auf. 1944 wurde er für ein viertel Jahr in Beuthen eingeschult.

clip_image0014

Dann mußte die Familie am 20.01.1945 zu den Großeltern fliehen. Durch glückliche Umstände gelang es dem Vater, seine Familie nach Berlin zu den Großeltern zu bringen. Danach meldete er  sich wieder bei der Wehrmacht und geriet in amerkanische Gefangenschaft. Dort leitete er Feldgottesdienste mit Pfarrer Druschke aus Lüsse bei Belzig und erfuhr, dass er nach Beuthen nicht mehr zurück konnte. Durch Pfarrer Druschke hörte er, dass in Schwanebeck bei Belzig eine Pfarrstelle zu besetzten sei. Dadurch kam der Vater  1946 nach der Entlassung aus der amerikanischen Kriegsgefangenschaft als Pfarrer nach Schwanebeck. Hartmut Wengler besuchte die ersten vier Klassen in der Dorfschule in Schwanebeck. Die 5. - 8. Klasse der Grundschule absolvierte er im Nachbarort Fredersdorf. Nach der Schule bekam er ein Jahr lang keine Lehrstelle und half nur gelegentlich bei den Bauern aus. Von 1953 -1956 absolvierte er eine Lehre als Elektriker bei Erwin Reck in Brück, bei dem er bis 1959 als Geselle blieb. Von 1959 - 1990 arbeitete er als Elektriker im VEB (Volkseigenen Betrieb) Bau Belzig. 1963 erwarb er den Abschluß der 10. Klasse an einer Abendschule und qualifizierte sich zum Elektromeister.

clip_image0016
1968  zog er nach Rathenow um und nahm eine Tätigkeit als Elektromeister im HBK (Hochbaukombinat) Rathenow auf. 1972 trat er der Christlich Demokratischen Union  (CDU) bei.

Von 1990 - 1992 war er als Dezernent für Wirtschaft und Gewerbe in der Stadt Rathenow tätig. Nach berufsbegleitender Ausbildung an einer Verwaltungsschule wurde er 1994 Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Rathenow. Diese Funktion hatte bis zu seinem Eintritt in das Rentenalter im Jahr 2003 inne. Am 27.07.1967 heiratete er Barbara, Elke Schmidt im Stephanusstift in Berlin-Weißensee. Das Ehepaar hatte zwei Söhne, Andreas, geboren am 06.07.1971 und Peter, geboren am 13.01.1975. Hartmut Wengler hat zwei Enkelkinder, die Zwillinge Saskia und Felix, die am 12.09.2003 geboren wurden und die er innig liebt. Seine Frau starb nach langer Krankheit am 22.09.2003. Hartmut Wengler war sein ganzes Leben lang kirchlich engagiert. So trat er am 10.05.1998 dem Förderkreis zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e.V. bei. Zu seinem 70. Geburtstag am 11.12.2008 erbat er von seien Gästen statt Blumen und Geschenke eine Spende für den Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Dabei kamen 300,00 € zusammen. Hartmut Wengler liebt das Wandern, spielt viel Tischtennis oder arbeitet im Garten. Mit seiner Lebensgefährtin Ingeborg, Karola Blankenburg verreist er auch gern. Seine neustes Hobby ist der Computer.


© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß

Tags:

Biografien

Kommentare sind geschlossen

Tag cloud

Month List

AuthorList