Biografie von Werner Vogel

von Dr. Heinz-Walter Knackmuß 31. Januar 2011 02:16


clip_image002

Werner Vogel wurde am 28. September 1918 in der Kleinen-Hagen-Straße 8 in Rathenow geboren. Sein Vater war Goldarbeiter. Seine Mutter starb nach der Entbindung. Der Vater heiratete wieder und die Familie zog nach Neue Schleuse in die Kiebacksche Villa (gegenüber von der heutigen Aral-Tankstelle). Kieback war ein optisches Versandhaus in Rathenow. Man zog aber bald zurück in die Fehrbelliner Straße und Werner Vogel besuchte bis 1930 die Hagenschule (heutige Feuerwehr), wo er von dem berühmten Heimatdichter Walther Specht unterrichtet wurde. Als 1930 die Jahnschule fertig gestellt war, zog die gesamte Hagenschule dorthin um. Werner Vogel musste nach Abschluss der 9. Klasse die Schule verlassen, weil der arbeitslose Vater das Schulgeld nicht mehr bezahlen konnte.

 

001-2Werner Vogel (rechts) mit seinem jüngeren Halbbruder Gerhard

Sein Onkel, der für ihn als Vormund eingesetzt war, riet ihm zu einer Lehre als Elektriker, obwohl er lieber Gärtner geworden wäre. Er begann dann die vierjährige Lehre als Elektriker bei Walter Steffin in der Rhinower Straße und bestand die Prüfung mit gut.

 

001-4

Werner Vogel
als junger Mann

Nach Beendigung der Lehre arbeitete Werner Vogel beim größten Elektrounternehmer der Stadt Rathenow Wulschke in der Goethestraße (heute gegenüber von Fleischerei Schmehle) bis zur Einberufung zum Arbeitsdienst.

clip_image007Arbeitsdienstzeit 1939 in Wutzetz bei Friesack

Nach dem Ausbruch des Krieges am 01. September 1939 bekam er bald den Einberufungsbefehl und musste im Mai 1940 nach Norwegen. Nach dem Kriegsbeginn mit Russland wurde er nach Finnland verlegt. Seine Division sollte zum Ladoga- und Onegasee vorstoßen, um die Stadt Leningrad einzukesseln.

clip_image009Werner Vogel als Soldat

Die russische Armee legte aber Schienen über das Eis des Ladogasees, sodass eine komplette Einkesselung misslang. Er erlebte im Winter dort minus 53 Grad Celsius. 1942 wurde er nach Finnland über den Nordpolarkreis versetzt. Er bekam fünf Wochen Heimaturlaub und lernte bei diesem ersten Urlaub seine spätere Frau Irmgard Voigt, geb. 20. Mai 1924, aus Ebelgünde kennen, als er im Café Rheingold mit seinem Freund Fritz Wernicke saß. Werner Vogel hatte sich sofort in seine spätere Frau verliebt und es erfolgte während des Krieges ein intensiver Briefwechsel. 1943 erkrankte er an Diphtherie und kam zum Genesungsurlaub nach Potsdam. Zu Weihnachten 1943 verlobte er sich mit Irmgard Voigt. 1944 kapitulierte Finnland und die deutschen Truppen mussten Finnland verlassen. Beim Rückzug wurde Werner Vogel durch einen Granatsplitter am linken Oberschenkel verletzt, der eine Muskellähmung mit sich brachte. Über viele Umwege gelangte er Ende des Jahres 1944 in ein Lazarett in der Jahnschule seiner Heimatstadt Rathenow. Am 3. Februar 1945 ließ er sich im Dunckergymnasium in Rathenow standesamtlich trauen.

 

001-3

Irmgard Voigt aus Ebelgünde
war seine große Liebe

Die kirchliche Trauung durch Superintendent Pfarrer Georg Heimerdinger fand wegen Bombenarlarm im Keller des Hauses Forststraße 56 in Rathenow statt. Der Trauspruch lautete: „ Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.“ (Offenbarung 2,10) Nach der kirchlichen Trauung fuhr die ganze Hochzeitsgesellschaft mit einem Kleinbus der Schweizer Gesandtschaft in das Forsthaus nach Ebelgünde. Die Schweizer Gesandtschaft wohnte im Schloss des Barons Gontard in Großwudicke und hatte den Bus zur Verfügung gestellt. Nach Kriegsende musste das junge Paar nach Rathenow zurück.  1949 legte Werner Vogel in Rathenow die Elektromeisterprüfung ab und erhielt 1950 ein  Arbeitsangebot von der Landesregierung in Brandenburg.

 

image

Bei dem Vorstellungsgespräch beim zuständigen Personalchef kam er aber über die Sekretärin nicht hinaus, die ihn vor dem Gesprächstermin fragte:“ Was er denn von der deutsch-sowjetischen Freundschaft hielte?“ Als er dazu eine sehr abwehrende Antwort gab, teilte sie ihm mit, der Personalchef wünsche ihn nicht mehr zu sehen.

clip_image014Bahnhof in Rathenow

Als er wieder in Rathenow war und sich mit Freunden darüber unterhielt, kam er zu dem Entschluss, seine Heimatstadt zu verlassen, um nicht vom SED-Regime ins Gefängnis gesteckt zu werden.

clip_image016Kreishaus in Rathenow mit Kaiserdenkmal

Er ging nach Beuel am Rhein, wohin ihm seine Ehefrau vier Wochen später nachfolgte. Nach vielen verschiedenen Arbeitsstellen als Elektromeister fand er schließlich eine Anstellung bei der Bundesbaudirektion in Bonn. Bis 1982 war er dort tätig und fand die Arbeit interessant und faszinierend, denn er wurde mit den elektronischen Sicherheitseinrichtungen als Sicherheitsbeauftragter für Objektschutz der gesamten Bundesregierung betraut und lernte dabei die Intimsphäre fast aller Mitglieder der Bundesregierung kennen.

001-001Glückliche Zeiten
Werner Vogel mit seiner Frau Irmgard
bei einer Weinprobe

Seine ehrenamtlichen Engagement betreffen nicht nur den Förderkreis zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow e.V., sondern vor allen Dingen dem Heimatverein in Bonn-Beuel, im Seniorenkreis im Sozialwerk der Bundesfinanzverwaltung und der evangelischen Kirche in Beuel, wo er aktiv im Besucherdienst tätig war. Viele Jahre war er Mitglied des Obst- und Gartenvereins Bonn-Oberkassel. Er hat viele Ferienfahrten für den Verein organisiert und durchgeführt und war sehr beliebt und ist dadurch bei vielen in bleibender Erinnerung.

clip_image017Johannesstraße 22 in Bonn
Hier wohnte die Familie Vogel viele Jahre

Sein ehrenamtliches Engagement wurde auf Vorschlag des Seniorenkreises im Sozialwerk der Bundesfinanzverwaltung mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt. Der damalige Bundespräsident Roman Herzog verlieh ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande.

clip_image018

Nach dem Tode seiner Frau Irmgard lebte er im Seniorenzentrum “Theresienau” in Bonn-Oberkassel. Auch dort hatte er sich ein gemütliches “Nest” eingerichtet.

Venlo und Grab Vogel 002
Werner Vogel´s Weihnachtstisch
2011 in der Theresienau mit seinen
geliebten Weihnachtssternen

 

Eines seiner Hobbys war das Malen. Er hat gern die Umgebung, in der er wohnte, abgebildet und natürlich auch seine alte Heimat Rathenow

clip_image019Der Bismarckturm in Rathenow

clip_image020Motiv aus der Burgenstadt Schlitz
im Vogelsbergkreis (Hessen)

clip_image021Studentenkneipe “Aennchen” in Bonn-Bad Godesberg
mit der Godesburg im Hintergrund

Werner Vogel hat sich auch für die Kirche ihrer Heimatstadt Rathenow engagiert, wofür wir ihm herzlich danken. Der Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche war eine Herzensangelegenheit für ihn und er freute sich über jeden kleinen Bauabschnitt des Wiederaufbaus seines heimatlichen Gotteshauses.

clip_image023Die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow.

Am 21.01.2012 verstarb er mit 93 Jahren in Bonn.

clip_image024

Venlo und Grab Vogel 015

Grabmal von Irmgard und Werner Vogel
in Bonn-Beuel

 

Vogels Vermächtnis

clip_image0011

Seine Ehefrau Irmgard Voigt war eine Försterstochter aus Ebelgünde bei Rathenow. Das Dorf gibt es heute nicht mehr.  Dort ist jetzt der Schießplatz Klietz der Bundeswehr.  Die Eheleute hielten aber die Erinnerung an diesen Ort ihrer  Jugend noch lange im Gedächtnis und Werner Vogel hat das Poesiealbum seiner Frau getreulich bis zu seinem  Tode in ehrendem Andenken aufbewahrt.

Poesiealbum von Irmgard Voigt – Ebelgünde – der Ehefrau von Werner Vogel

 

002

Werner Vogel und seine Frau Irmgard

 

Werner Vogel war in Gedanken immer mit seiner Heimatstadt Rathenow verbunden. Eine Reihe von Fotos hatte er vom alten Rathenow ständig bei sich.

PICT0011
Kreishaus mit Kaiserdenkmal

PICT0016

PICT0002
Café Oscke (Ecke Jägerstraße)

PICT0005Apollo-Theater

PICT0004Apollo-Theater

PICT0003

PICT0027Jahnstraße

 

PICT0026Jahnschule – Innenhof

PICT0025Jahnschule

 

PICT0038

 

PICT0028Buschstraße

PICT0012Prinzenvilla

PICT0014Café Rheingold

image
Friedrich-Ebert-Ring
Frisör-Salon Löchner

PICT0024
Friedrich-Ebert-Ring

PICT0018
Hauptbahnhof

PICT0017
Offiziers-Casino

 

PICT0008

 

PICT0006Jägerstraße (heute Goethestr.)

 

PICT0013

 

PICT0015

Dunckerstr. (heute Berliner Str.)
neben Café Rheingold
mit Dunckerdenkmal

 

PICT0037

Julius Laack Söhne

PICT0035

 

PICT0019Landmaschinenfabrik Richter
Dunckerstr. (heute Berliner Str.)

 

PICT0001Berliner Str. mit Café Schilling
(Ansicht  vom Zietenplatz)

 

 

PICT0003Postamt in Rathenow

PICT0002Postamt in Rathenow
nach 1945

 

© Copyright : Dr. Heinz-Walter Knackmuß

Tags:

Biografien

Kommentare sind geschlossen

Tag cloud

Month List

AuthorList